0176-393 40 902 | +49-40-41918988 anfrage@video-impression.com

Was Sie gegen die Angst vor der Kamera tun können

Angst vor der Kamera ist für viele Menschen ein Problem. In einem selbstgemachten Video mitzuwirken, ohne jemals zuvor vor einer Kamera gestanden zu haben, fühlt sich aufregend und ängstlich zugleich an. Aber keine Sorge, das ist ganz normal. Das ist bei mir genauso. Wenn dann das Lampenfieber einsetzt, versuche ich, meinen Fokus kurz vorher auf etwas Anderes zu lenken, etwas das mir guttut, wie zum Beispiel
• in der Natur spazieren gehen
• eine kurze Yoga-Einheit
• bewusst atmen
• energiegeladene Musik hören
• tanzen
• positive Affirmationen anhören oder anschauen
• in meinem Lieblingssessel ruhen und meiner inneren, liebevollen Stimme lauschen
• mich von meiner Mastermind-Partnerin motivieren lassen
• einen Schluck Sekt trinken 🙂

 

Günstige Glaubenssätze

Oft sind es ungünstige Glaubenssätze, die uns davon abhalten, den nächsten Schritt aus unserer Komfortzone zu tun.
Hier sind meine Glaubenssätze, um mich zu trauen:
• Ich kann anderen Menschen mit meinem Wissen und Erfahrungsschatz weiterhelfen
• Was ich zu sagen habe, ist wertvoll und wichtig
• Ich kann andere mit diesem Video helfen
• Es gibt keine Fehler, sondern nur Feedback

 

Die richtige Einstellung: Verlieren Sie Ihre Angst vor der Kamera

Je mehr Klarheit Sie darüber gewinnen, welche konkreten Ängste Sie versuchen davon abzuhalten, desto einfacher wird Ihnen die Umsetzung fallen.
• Warum wollen Sie das Video aufnehmen? Was ist Ihr Beweggrund?
• Halten Sie sich vor Augen, dass es um etwas Größeres als um Sie geht. Was könnte das sein?
• Stellen Sie sich vor, wie dieses Interview vielen Menschen – oder einer konkreten Person – Mut macht, sie inspiriert und wirklich weiterhilft
• Seien Sie sich bewusst, dass Sie Angst haben – kosten Sie diese Erfahrung aus und handeln Sie, trotz der Angst
• Stellen Sie sich vor, wo Sie in 5 Jahren stehen. Wie hat sich Ihr Leben im Gegensatz zu jetzt verändert, wenn Sie diesen und weitere mutige Schritte getan haben?
• Machen Sie sich bewusst, wovor genau Sie Angst haben. Dass Sie nicht wissen, was genau man sagen soll? Dass Sie sich versprechen? Gehen Sie gedanklich in Ihr Worst-Case-Szenario hinein und visualisieren Sie, was passiert. Wie reagieren Sie Wie schlimm ist es wirklich? Meine Erfahrung ist, wenn ich meine Angst konfrontiere und sie mir anschaue, dann entkräfte ich sie.
• Vielleicht hilft Ihnen auch dieser Satz von Aristoteles: “Wenn du Kritik vermeiden willst, dann sage nichts, tue nichts und sei nichts.”
• Visualisieren Sie Ihr Best-Case-Szenario nach dem Video. Wie könnte das aussehen? Dass Sie neue Kunden gewinnen? Malen Sie sich diese Gefühle so intensiv wie möglich aus.

 

Ein sehr wichtiger Tipp am Ende, um Ihnen etwas die Angst zu nehmen: Denken Sie dran: es ist nicht live! Wir können peinliche Szenen, Versprecher etc. im Nachhinein rausschneiden.

 

Egal ob Sie Videomarketing delegieren wollen oder den Prozess selbst lernen wollen, wir unterstützen Sie gerne.

Holen Sie sich die 7 Fehler, die Sie auf jeden Fall vermeiden müssen, wenn Sie besser online verkaufen wollen und effektives Videomarketing betreiben wollen: Zu den 7 Fehlern

Wollen wir in Kontakt bleiben?
YouTube Kanal abonnieren: https://www.youtube.com/VideoImpression
Facebook: https://www.facebook.com/VideoImpression
Google Plus: https://plus.google.com/+videoimpression
Twitter: twitter.com/ImagevideoHH

 

Ihr Geschenk jetzt zum Download

Erhalten Sie mit der Eintragung in unseren Nutzletter ganz einfach „7 Fehler, die Sie bei Ihrem Video nicht machen dürfen“ – einfach und kostenfrei hier eintragen: